Rezept bei Dekofieber

Web Master

Viele von euch kennen das doch bestimmt auch. Das spontane Dekofieber. Still und leise schleicht es sich von hinten an, meist während der Hausarbeit oder wenn wir mit neuen, schönen Errungenschaften vom Einkaufsbummel zurückkehren. Und ehe man sich versieht ist die alte Deko auch schon abgebaut und etwas neues muss her. Gelegenheit auch mal wieder gründlichst Staub zu wischen. Besonders an den Stellen, an denen man sonst nur vorsichtig drum herum gewischt hat. Ein perfektes Arrangement gefährdet man ja auch nicht wegen ein bisschen Staub. Aber nun ist es soweit. Frischer Wind pfeift durch die Wände. Hat sich das Auge endlich sattgesehen wandern schnell einige Teile ins Regal und um so größer ist die Freude, wenn wir dann längst vergessene Lieblingsstücke wiederfinden. Opulente Themendekorationen sind an Festtagen und zu besonderen Anlässen absolut gewünscht. Doch im Alltag ist weniger meist mehr. Oft reichen wenige Objekte um ein schönes Shabby-Motiv zu erschaffen. Doch was passt zueinander? Welche Stilrichtung schlagen wir ein und was sagt so eine Dekoration eigentlich über die Person aus, die sie geschaffen hat?

Bei spontan auftretendem Umdekorierfieber empfehlen wir daher folgende Therapie:

Man nehme:

Etwas Altes, d.h. ein Lieblingsstück oder einen liebgewonnen Dekoschatz aus der Vergangenheit, mit hohem emotionalen Wert und Ausdruck der Persönlichkeit.

+ Etwas Neues, d.h. aktuelle Farben und Materialien, trendige, stilgebende Objekte die das Thema des Dekoarrangements widerspiegeln und einen visuellen Rahmen schaffen.

+ Etwas Selbstgemachtes, z.B. gebastelt, gemalt, gestrichen oder auch veredelt. Erlaubt ist, was gefällt.  Am einfachsten sind Fotos, hauptsache sie sind selbstgeschossen.

Themendeko im ArbeitszimmerSo entstehen Dekorationen, die unsere Persönlichkeit widerspiegeln und unserem Nest eine einzigartige und authentische Note verleihen. Und nach getaner Arbeit nehmt euch die Zeit und genießt den Moment. Eine Tasse frischgebrühten Tee oder Kaffee, ein wenig Gebäck und das Ganze einfach mal einen Moment auf sich wirken lassen. Herrlich! Und wenn der eine Raum fertig ist, und weil es gerade so gut läuft, einfach ab zum nächsten. Wie gut, dass sich diese Rezeptur auch auf andere Personen und Räume übertragen lässt. Selbst im Arbeitszimmer entsteht so schnell ein Blickfang, der sowohl ein historisches Vintage-Ambiente schafft und dabei auch noch Inspiration für die Arbeit liefert. Hier dargestellt in Form eines Kerzenhalters im Industriestyle (Das Neue, stilgebend), einer alten Videokamera (Das Alte, Lieblingsstück des Partners, mit hohem emotionalem Wert) und die Filmrolle (Das Selbstgemachte, zeigt Fotos gemeinsamer Momente) Abgerundet wird dieses Motiv durch große Pflanzen im Hintergrund und wird präsentiert auf Naturholz. Und übrigens: Alte Videokameras gibt es auf fast jedem jedem Flohmarkt, schöne Kerzenhalter und Vintageobjekte findet ihr, na klar, bei uns.

Mit einem „shabby“gen Augenzwinkern,

euer Team von IMMER ANDERS